Wir, das sind Marlene und Thomas. Das sind 11 Jahre Kommunikationsexpertise und über 20 Jahre Kochkunst. Zwei Dinge, die sich ideal zu einem Blog vereinen lassen - weshalb wir auch auf diese Idee gekommen sind und dieses spannende Projekt gestartet haben.

 

Weiterlesen

About
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey YouTube Icon
Nach Tags suchen
Wien, Österreich
kuechenrowdy@gmail.com
Copyright © 2017 Küchen Rowdy. Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.
Mehr anzeigen

Neapolitanische Pizza mit Spargel und Beinschinken vom Weber PULSE 2000

14.06.2018

Beitrag enthält Produktplatzierungen. Der Appetit auf eine neapolitanische Pizza war im Hause Küchen Rowdy mal wieder enorm - und Spargelzeit ist noch dazu! Das lässt sich doch perfekt miteinander verbinden, dachte ich mir. Außerdem gehört der Grillstein von unserem Weber Pulse 2000 (Elektro) sowieso mal getestet, denn ich war gespannt auf den direkten Vergleich mit den Pizzen, die ich am Master-Touch GBS (Holzkohle) letztes Jahr gemacht habe...

 

Zutaten (für drei Pizzen):

 

Pizzateig (Rezept findet ihr hier)

Paradeisersauce (Rezept findet ihr hier)

Wahlweise 30 dag Beinschinken oder Mangalitzaspeck von Thum’s Schinken Manufaktur

30 dag violetten Spargel, geschält und gar gekocht

125 g Büffelmozzarella pro Pizza

Eine Handvoll Basilikumblätter

Hochwertiges Olivenöl

Pfeffermühle

Rezept:

 

Den Grill habe ich voll vorgeheizt und den Grillstein gleich mit, da dieser ja bereits heiß sein muß, wenn der Teig drauf kommt. Aber das brauch ich all jenen nicht mehr erklären, die bereits den Bericht über den Pizzastein am Master-Touch GBS gelesen haben ;) Das Prinzip ist das gleiche, mit dem einzigen Unterschied, dass unsere Neuerrungenschaft im Durchmesser etwas kleiner ist (26cm) und aus beschichteter Keramik besteht.

 

Da der Grillstein, wie erwähnt, etwas kleiner ist, habe ich aus dem für drei Pizzen vorgesehenen Teig einfach vier gemacht und mir die übrig gebliebene Teigkugel für eine süße Pizza aufgehoben. Aber das ist eine andere Geschichte…

 

Nachdem ich den Pizzateig in Form und die passende Größe gebracht habe, kam dieser direkt auf den heißen Grillstein, ein Schöpflöffel von der Paradeisersauce wurde am Teig verteilt und der Deckel sofort wieder geschlossen. Nach zwei Minuten wird die Pizza dann mal kurz bewegt und mit Beinschinken oder Mangalitzaspeck (kann auch beides gemeinsam sein) dem Mozzarella und dem Spargel belegt. Und wieder Deckel zu!

 

Nach weiteren drei Minuten war die Pizza auch schon fertig. Der Boden hatte eine schöne Farbe, der Rand ging ordentlich auf und der Mozzarella war angeschmolzen, so wie es sich gehört. Jetzt kamen noch Basilikumblätter und ein Schuss Olivenöl über die Pizza sowie etwas Pfeffer aus der Mühle.

 

Herrlich hat’s geschmeckt, drum war auch gleich die zweite Pizza zum Backen dran. Bei der musste ich dann sogar die Hitze auf etwa 250°C reduzieren, da der Boden zu verbrennen drohte, bevor die Pizza fertig war. Ein Tipp auch noch von uns: Wir haben zuerst probiert, etwas Mehl auf den heißen Stein zu streuen, bevor die Pizza drauf kommt. Tut das nicht, denn es ist sofort angebrannt. Wir haben es dann ohne probiert und die Pizza blieb überhaupt nicht kleben.

 

Um es auf den Punkt zu bringen:

Der Weber PULSE 2000 ist spielend in der Lage, Pizzen knusprig zu backen und der Grillstein lässt durch seine Beschichtung nichts ankleben. Einen dunklen, leicht angebrannten Rand schafft nur ein klassischer Holzofen, da trotz geschlossenen Deckels nicht genug Hitze von oben einwirkt um den Rand an der Oberseite anzukokeln, aber das ist auch schon das einzige Mini-Manko, das uns aufgefallen ist. Ansonsten sind die Ergebnisse restlos zufriedenstellend und der Elektrogrill hält auf jeden Fall mit seinem Holzkohle-Bruder mit. Wenn das Handling nicht sogar etwas einfach war...oder wir sind schon geübter :)

 

 

 

Auf Facebook teilen
Please reload

Filet-Baconbomb vom Weber PULSE 2000

Rindsbouillon mit Frittaten

Ente mit Birnen-Rotkraut und Erdäpfelknödel vom Weber PULSE 2000

1/10
Please reload

blickt doch mal über den tellerrand: