Wir, das sind Marlene und Thomas. Das sind 11 Jahre Kommunikationsexpertise und über 20 Jahre Kochkunst. Zwei Dinge, die sich ideal zu einem Blog vereinen lassen - weshalb wir auch auf diese Idee gekommen sind und dieses spannende Projekt gestartet haben.

 

Weiterlesen

About
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey YouTube Icon
Nach Tags suchen
Wien, Österreich
kuechenrowdy@gmail.com
Copyright © 2017 Küchen Rowdy. Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.
Mehr anzeigen

Erdbeer-Rhabarber-Chutney

24.05.2018

Diesen Dienstag waren wir in einem Science Cafè zum Thema “Regionales” von Big Picnic Austria im Botanischen Garten eingeladen. Wir haben dort nicht nur kurz erklärt, wie wir zu unserem Blog gekommen sind, sondern die Teilnehmer auch kulinarisch verköstigt. Mit dabei war auch ein Erdbeer-Rhabarber-Chutney, das durch sein Wechselspiel zwischen süß und pikant/scharf großen Anklang fand, weshalb wir euch das Rezept nicht vorenthalten wollen :)

 

Zutaten (für etwa 300 ml):

 

250 g Rhabarber

250 g Erdbeeren

1 Winterheckenzwiebel

Eine Handvoll Minzblätter, fein gehackt

Jeweils ¼ TL Senf- und Pfefferkörner, sowie Koriandersamen

70ml Paradeiseressig

½ TL gemahlener Ingwer

1 EL Rohrzucker

1 kleine Chilischote, entkernt

Etwas Bergsalz

Rezept:

 

Den Rhabarber waschen, schälen und in drei Zentimeter Stücke schneiden. Die gewaschenen Erdbeeren je nach Größe halbieren oder vierteln. Den Zwiebel von seiner äußersten Schale befreien, in hauchdünne Ringe schneiden und mit ganz wenig Olivenöl in einer Kasserolle anschwitzen.

 

Dabei nicht anbrennen lassen, sondern nur glasig werden lassen. Auch die Pfefferkörner, sowie die Senf- und Koriandersamen werden etwas mitgeröstet, damit sie ihre Aromen voll entfalten können.

 

Jetzt kommen alle restlichen Zutaten, außer dem Paradeiseressig, in die Kasserolle. Erst wenn das Obst ordentlich aufkocht und schon Wasser lässt, wird mit dem Essig abgelöscht. Reduziert die Hitze jetzt und lasst das Chutney für mindestens 40 Minuten einkochen. Dabei das regelmäßige Umrühren nicht vergessen!

 

Die Fruchtstücke sollten schlussendlich nahezu verkocht sein. Die Chilischote kann nach Belieben wieder herausgefischt werden. Zuletzt noch mit etwas Salz abschmecken.

 

Im Kühlschrank ist das Chutney übrigens locker drei Wochen haltbar und schmeckt am besten, wenn es bereits ein paar Tage bevor es gegessen wird zubereitet wurde.

 

Auf Facebook teilen
Please reload

Filet-Baconbomb vom Weber PULSE 2000

Rindsbouillon mit Frittaten

Ente mit Birnen-Rotkraut und Erdäpfelknödel vom Weber PULSE 2000

1/10
Please reload

blickt doch mal über den tellerrand: