Wir, das sind Marlene und Thomas. Das sind 11 Jahre Kommunikationsexpertise und über 20 Jahre Kochkunst. Zwei Dinge, die sich ideal zu einem Blog vereinen lassen - weshalb wir auch auf diese Idee gekommen sind und dieses spannende Projekt gestartet haben.

 

Weiterlesen

About
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey YouTube Icon
Nach Tags suchen
Wien, Österreich
kuechenrowdy@gmail.com
Copyright © 2017 Küchen Rowdy. Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.
Mehr anzeigen

Wagyuburger mit Prosciutto, grünem Spargel und Sauce Béarnaise

02.05.2018

Dieser Beitrag enthält Produktplatzierungen. Burger gehen prinzipiell ja immer, doch so sehr wir den klassischen Cheeseburger auch lieben, waren wir auf der Suche nach Abwechslung und einer ebenbürtigen Variante. Nach ein paar Experimenten, die uns nur halb überzeugt haben, sind wir auf eine Kombination gestoßen, die wirklich der Hammer ist. Was diesmal auch neu ist: Wir haben erstmals die Patties vom Waguyhof im Mostviertel ausprobiert (der uns schon seit längerem aufgefallen ist) und müssen wirklich sagen, man schmeckt den Unterschied. Wer einmal so ein Patty in seinem Burger hatte, möchte kein normales mehr drinnen haben - so ging es jedenfalls uns beiden ;)

 

Zutaten (für 4 Burger):

 

Für die Burger:

 

4 Burgerpatties vom Wagyuhof Mostviertel

120-150 g Weinkäse

250 g Spitzen vom Grünspargel

100 g Prosciutto 

4 Burger Buns (siehe Rezept hier oder ihr kauft sie beim Szihn - dort gibt es die besten)

Etwas Bergsalz

 

Für die Sauce Béarnaise:

 

200 g Butter, handwarm

3 Eigelb

4 EL Apfelbalsamessig

1 kleine Zwiebel

2 Oreganozweige

Jeweils ½ TL Pfeffer-Senfkörner

4 EL Wasser

Rezept:

 

Für die Sauce Béarnaise (welche ich ein wenig in der Rezeptur verändert habe, da ich schlichtweg keinen frischen Estragon und keinen Kerbel daheim hatte), habe ich stattdessen Oregano und Senfkörner verwendet.

 

Die geschälte und “brunoise” (klein würfelig) geschnittene Zwiebel schwitzt mit etwas Butter in einer kleinen Kasserolle für zehn Minuten an. Nach fünf Minuten kommen der Oregano, sowie die Pfeffer- und Senfkörner dazu. Dabei stets die Temperatur niedrig halten - erhöht sie erst zum Schluss.

 

Löscht nun mit dem Essig und zwei Esslöffel Wasser ab und lasst die Flüssigkeit auf die Menge von einem Esslöffel reduzieren. Die Eigelbe kommen nun zum angeschwitzten Zwiebel in die Kasserolle, wobei ab diesem Moment ständig mit einem Schneebesen geschlagen werden muß und die Hitze langsam erhöht wird, sodass ein Eigelbschaum in der Konsistenz von Creme Fraiche entsteht. Nun wird die weiche Butter stückchenweise untergerührt, bis eine sämige, nicht zu flüssige Sauce entsteht,  die zuletzt noch durch ein feines Sieb passiert und mit etwas Salz abgeschmeckt wird. Den Prosciutto ohne Beigabe von Fett in einer Pfanne knusprig braten und dann auf die Seite legen.

 

Die Patties sollten vollständig aufgetaut sein und bereits Raumtemperatur angenommen haben, bevor sie verwendet werden. Manch einer mag es bevorzugen, die Patties ungewürzt zu geniessen, ich für meinen Teil habe noch eine Prise unbehandeltes Bergsalz verwendet. Die Wagyupatties werden am besten medium gegrillt, so schmecken sie definitiv am leiwandsten!

 

Dafür müssen sie beidseitig vier Minuten, perfekterweise in einer Steakpfanne mit wenig Öl gegrillt werden. Dabei den Herd nicht vollständig erhitzen. Nach dem Wenden legt eine zwei bis drei Millimeter dicke Scheibe vom Weinkäse auf die fertig gegrillte Seite, damit er zart anschmilzt, während das Laberl fertig gegrillt wird. Auch die beiden Hälften der Buns kommen in die Pfanne, um sie etwas anzutoasten.

 

Zeitgleich mit den Burgern erhitzt eine zweite Pfanne und grillt den Spargel in etwas Olivenöl an. Je nach Stärke dauert dies drei bis fünf Minuten. Die fertigen Spargelspitzen werden dann noch einmal der Länge nach durchgeschnitten.

 

Beide Hälften der Buns mit 1-1½  Teelöffel von der Sauce Béarnaise bestreichen und die untere mit Spargel und Prosciutto belegen. Darauf kommt jetzt der Hauptakteur mit dem geschmolzenen Weinkäse on top.

 

Ich lasse das Patty nach dem Grillen noch für zwei Minuten rasten, damit der austretende Fleischsaft mir nicht den Burger aufweicht.

 

Nun nur noch den Deckel drauf geben und ihr könnt euch dem Burgergenuss vollends hingeben :)

Auf Facebook teilen
Please reload

Filet-Baconbomb vom Weber PULSE 2000

Rindsbouillon mit Frittaten

Ente mit Birnen-Rotkraut und Erdäpfelknödel vom Weber PULSE 2000

1/10
Please reload

blickt doch mal über den tellerrand: