Wir, das sind Marlene und Thomas. Das sind 11 Jahre Kommunikationsexpertise und über 20 Jahre Kochkunst. Zwei Dinge, die sich ideal zu einem Blog vereinen lassen - weshalb wir auch auf diese Idee gekommen sind und dieses spannende Projekt gestartet haben.

 

Weiterlesen

About
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey YouTube Icon
Nach Tags suchen
Wien, Österreich
kuechenrowdy@gmail.com
Copyright © 2017 Küchen Rowdy. Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.
Mehr anzeigen

Besuch beim größten 100%-Biofleischer Österreichs

18.11.2017

Ihr fragt euch nun, wer das ist? Die Antwort lautet: Sonnberg Biofleisch! Und dort waren wir vor kurzer Zeit auf einen Lokalaugenschein eingeladen. Wie die meisten von euch wahrscheinlich schon im einen oder anderen Artikel mitbekommen haben, lieben wir Fleisch zwar, das “davor” ist uns aber immens wichtig!

 

Wenn ein Tier schon sein Leben für uns lässt, können wir ihm zumindest mit Respekt begegnen - das fängt natürlich beim Erzeuger an und hört beim Verbraucher auf. Erster darf nicht dem maximalen Profit hinterherlaufen und Zweiter sollte sein Geld nicht immer in die neueste Unterhaltungselektronik, sondern lieber in wertvolle Lebensmittel stecken. In dieser Hinsicht sind wir mit Sonnberg Biofleisch jedoch auf einer Wellenlänge. Denn wie sagt Geschäftsführer Manfred Huber so schön: “In Massenbetrieben ist das Tier ein Produktionsmittel. Bei uns hat man noch Respekt vor dem Lebewesen.“ Wir waren gespannt, uns den Betrieb, bei dem wir schon viele Jahre Kunden sind, auch einmal persönlich anzusehen und die Menschen dahinter kennenzulernen.

 

Sonnberg Biofleisch produziert in Oberösterreich - mitten im Mühlviertel - und diese Region hat übrigens mit 28% den höchsten Anteil an Bio-Bauern in Oberösterreich und den zweithöchsten österreichweit! So geht es also auch, wie man sieht - das gefällt uns! Platz nach oben gibt es aber nach wie vor, denn während sich Bio-Eier bereits halbwegs etabliert haben, ist der Anteil an biologischem Rind- bzw. Schweinefleisch oder gar Wurstwaren (leider noch immer) sehr gering.

 

Die Erfolgsgeschichte beginnt 1996 mit der Gründung einer bäuerlichen Schlachtgemeinschaft durch Manfred Huber. Ziel war es, biologisch wirtschaftenden Betrieben auch eine adäquate Vermarktung ihrer Produkte zu ermöglichen. Auch mit der Gründung des Vereins „Bio in die Stadt“ hat Huber ganz wesentlich zu einem bewussteren Einkaufsverhalten der Konsumenten beigetragen. Er ist seit 1992 selbst Bio-Bauer und bewirtschaftet in Lasberg einen Hof mit freilaufenden Bio-Legehennen.

 

2004 gelingt es, durch die Kooperation mit dem damals einzigen EU-Schlachtbetrieb in der Region die Bio-Fleischproduktion auf die Zukunft auszurichten. Seit 2004 werden in dem Schlachtbetrieb von Sonnberg Biofleisch nur mehr biologisch aufgezogene Puten, Rinder, Schweine und Lämmer für die Fleisch- und Wurstproduktion übernommen. Sämtliche Arbeitsvorgänge von der stressfreien Schlachtung bis zum Endprodukt werden in house durchgeführt. Das Ergebnis ist eine exzellente Fleisch- und Wurstqualität, die zurecht auch bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.

 

Die Grundlage für den guten Geschmack der Sonnberg Fleisch- und Wurstwaren sind die artgerechte Tierhaltung in den bäuerlichen Bio-Lieferbetrieben sowie der respektvolle Umgang bei Transport und Schlachtung.

 

100% Bio - das umfasst bei Sonnberg nicht nur die Rohstoffe sondern auch alle verwendeten Zutaten und Gewürze. Geschmacksverstärker oder Farbstoffe sind ein no-go! Darüber hinaus hat man sich einer umweltschonenden Betriebsführung verpflichtet und so werden Biomasse, Photovoltaik und modernste Lüftungs- und Kühlanlagen eingesetzt, um den Energieverbrauch sparsam und ressourcenschonend abzudecken. Diese für uns sehr schöne Philosophie zieht sich wie ein roter Faden durch den ganzen Betrieb.

 

Am Hof der Kaltenbergers, einem der Zulieferer Sonnbergs, stehen beispielsweise rund 35 Kühe. Sie sind mindestens 120 Tage im Jahr auf der Weide  - und das bei jedem Wetter. Für die Kaltenbergers sind sie nicht einfach nur ein Produktionsgegenstand, sondern fühlende und wertvolle Lebewesen, für die man Zeit ihres Lebens bestmöglich Sorge tragen muss. Im Detail bedeutet das nicht nur eine natürliche Mutter-Kind-Haltung, viel Auslauf, 75% Futter aus eigenem Anbau (und Verzicht auf Soja!) sondern auch: die Hörner bleiben dran.

 

“Bio-Wurst-Erlebnis“ heißt nun der einzigartige Schaubetrieb Sonnbergs, der Einblick in alle Schritte der Verarbeitung bietet. Im sogenannten “Wurstkino” erhalten Besucher einen Überblick über die Grundsätze der biologischen Landwirtschaft und die Erzeugung von 100% Bio-Fleisch- und Wurstwaren. Das Beste kam zum Schluss: Verkosten konnte man diese dann natürlich auch und das noch dazu unter einem verlockend duftenden “Speckhimmel”. Denn zwischen dunklem Granit und leuchtenden Sternen reifen hier die prächtigen Bio-Speckseiten.

 

Wer nun neugierig geworden ist und sich fragt, wo es Sonnberg Produkte zu erstehen gibt, der klickt am besten hier.

 

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Sonnberg Biofleisch.

Auf Facebook teilen
Please reload

Filet-Baconbomb vom Weber PULSE 2000

Rindsbouillon mit Frittaten

Ente mit Birnen-Rotkraut und Erdäpfelknödel vom Weber PULSE 2000

1/10
Please reload

blickt doch mal über den tellerrand: