Wir, das sind Marlene und Thomas. Das sind 11 Jahre Kommunikationsexpertise und über 20 Jahre Kochkunst. Zwei Dinge, die sich ideal zu einem Blog vereinen lassen - weshalb wir auch auf diese Idee gekommen sind und dieses spannende Projekt gestartet haben.

 

Weiterlesen

About
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey YouTube Icon
Nach Tags suchen
Wien, Österreich
kuechenrowdy@gmail.com
Copyright © 2017 Küchen Rowdy. Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.
Mehr anzeigen

Mini-Cheeseburger mit Whiskeysauce

25.10.2017

Ihr habt Gäste (Silvester rückt ja auch immer näher) und wisst noch nicht, was ihr ihnen kredenzen sollt? Tja, Miniburger eignen sich da perfekt. Jeder kann sich selbst bedienen, für Nachschub ist schnell gesorgt und der Gastgeber kann ungehindert mitfeiern...

 

Zutaten (für 20 Stück):

 

Patties:

 

1 kg faschiertes Rindfleisch

2 gestrichene EL schwäbisches Rauchsalz

Sonnenblumenöl zum Anbraten

 

Whiskeysauce:

 

80 ml Whiskey (wir haben z.B. Bulleit Bourbon verwendet)

80 ml weißer Balsamicoessig

1 EL Honig

1 Stange Zitronengras

1 Rosmarinzweig

1 Liebstöckelzweig

1 Handvoll Korianderwurzeln

½ TL Pfefferkörner

½ TL Senfkörner

1 TL unjodiertes Salz

1 Ochsenherzparadeiser (mind. 350 g)

6-7 Schalotten

1 EL Olivenöl

 

Das Innenleben:

 

Jeweils 15 dag Gouda, Heublumenkäse und Bergkäse

5 dag Vulcano-Karreespeck

2 Salzgurken

1 Zwiebel

50 g Rucola

 

Buns:

 

Die Zutaten für die handgemachten Buns findet ihr hier. Beachtet jedoch den Hinweis unten im Rezept.

 

Rezept:

 

Kauft das Faschierte bereits am Vorabend, würzt es mit Rauchsalz und knetet die Masse mindestens fünf Minuten mit der Hand gut durch. Danach über Nacht in den Kühlschrank stellen.

 

Macht den Teig für die Burger Buns gemäß meinem Rezept hier (jedoch müsst ihr die doppelte Menge verwenden!), teilt ihn dann in 50 Gramm schwere Teigstücke und backt diese in einem Muffinblech heraus, nachdem ihr sie noch einmal für 30 Minuten darin rasten gelassen habt. Vor dem Backen noch mit zerlassener Butter bestreichen und mit Sesam bestreuen. Nach 11-12 Minuten bei 200 Grad sind die Buns fertig.

 

Das Fleisch sollte etwa eine Stunde bevor es gegrillt wird aus dem Kühlschrank genommen werden. Formt Kugeln zu jeweils 50 Gramm daraus und presst diese in einer Miniburgerpresse oder in einem Keksausstecher mit acht Zentimetern Durchmesser zu einen Zentimeter dicken Patties.

 

Währenddessen gebt alle Zutaten für die Sauce, außer der Paradeiser und den Schalotten, in einen kleinen Topf und köchelt sie etwa für 30 Minuten. Zeitgleich grillt den Paradeiser und die geschälten Schalotten mit etwas Olivenöl im Backrohr. Dabei dürfen diese ruhig etwas anbrennen. Die Marinade absieben und gemeinsam mit dem gegrillten Gemüse pürieren. Jetzt wieder auf den Herd stellen und soweit reduzieren lassen, bis die Sauce eine ketchup-artige Konsistenz hat. Umrühren dabei nicht vergessen!

 

Bereitet die Einlagen vor (Käse, Speck, Gurken und Zwiebel schneiden, den Rucola waschen) und grillt mit etwas Öl die Burgerpatties zuerst auf einer Seite. Nach dem Wenden legt sofort den Käse eurer Wahl auf die bereits gegrillte Seite, damit dieser anschmilzt. Den Speck könnt ihr gleich in derselben Pfanne mitbraten. Bevor die Patties fertig sind, toastet noch kurz die Oberflächen der Buns mit. Die beiden Seiten der Buns bestreicht nun mit jeweils einem Teelöffel Whiskeysauce und legt ein paar Rucolablätter samt Patty auf die Unterseite. Von den restlichen Einlagen würde ich immer nur eine pro Burger verwenden, da ansonsten ein solch kleiner Burger unweigerlich zu voll gestopft ist Aber natürlich liegt das in eurem Ermessen. Also wer mag, kann sich seinen Miniburger auch vollstopfen.


Hauptsache, euch schmeckt’s ;)

 

 

 

Auf Facebook teilen
Please reload

Filet-Baconbomb vom Weber PULSE 2000

Rindsbouillon mit Frittaten

Ente mit Birnen-Rotkraut und Erdäpfelknödel vom Weber PULSE 2000

1/10
Please reload

blickt doch mal über den tellerrand: