Wir, das sind Marlene und Thomas. Das sind 11 Jahre Kommunikationsexpertise und über 20 Jahre Kochkunst. Zwei Dinge, die sich ideal zu einem Blog vereinen lassen - weshalb wir auch auf diese Idee gekommen sind und dieses spannende Projekt gestartet haben.

 

Weiterlesen

About
  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon
  • Grey YouTube Icon
Nach Tags suchen
Wien, Österreich
kuechenrowdy@gmail.com
Copyright © 2017 Küchen Rowdy. Alle Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt.
Mehr anzeigen

Asiatisch angehauchter Gemüsereis mit Thunfisch

06.09.2017

Ein schnelles, gesundes und besonders einfaches Gericht, dass sogar Kochnoobs wie Marlene gut hinbekommen ;) Ihr müsst dazu auch gar nicht viel an den Herd, denn das Einzige, das hier gekocht wird, ist der Reis. Eignet sich ideal als Mittagessen im Büro!

 

Zutaten (für 4 Portionen):

 

100 g Jasminreis

150 g eingelegte Thunfischfilets

1 kleine Feldgurke

1 kleiner Ochsenherzparadeiser

50 g eingelegter Mais

1 rote Zwiebel

½ Bund Koriander

3-4 Chili- oder Jalapenoschoten

2 EL weißen Balsamicoessig

2-3 EL Olivenöl

Unjodiertes Salz

Rezept:

 

Wascht den Reis in einem Sieb gut durch und stellt ihn mit der eineinhalbfachen Menge Wasser zugedeckt auf den Herd. Dort wird er, nachdem das Wasser aufgekocht hat, bei niedriger Hitze für etwa fünfzehn Minuten gekocht. Bevor ihr ihn aber erhitzt, lasst ihn im kalten Wasser für etwa zehn Minuten einweichen.Bis er soweit ist, könnt ihr in der Zwischenzeit das ganze Gemüse klein schneiden und in einen großen Behälter geben. Wir schneiden sie meist nicht zu klein und nicht zu groß, das könnt ihr je nach eurem Geschmack entscheiden. Auch den Mais und den Thunfisch ohne Saft aus dem Glas (hochwertige Produkte werden meist in Konservengläsern abgefüllt anstatt in Aluminiumdosen) dazu geben.

 

Sobald der Reis fertig gekocht ist, stellt ihn vom Herd und lasst ihn etwas abkühlen. Wenn ihr ihn sofort drunter mischen würdet, würde durch die Hitze alles matschig werden. Sobald er nicht mehr allzu heiß ist, auch hinein in den Behälter, danach noch mit Essig, Öl, Salz und  abschmecken, alles gut durchrühren und fertig.

 

Nun würde die Mischung so schon sehr gut schmecken, aber das gewisse Extra geben noch eine Portion Koriander und Chili. Besonders wenn man, wie wir, ein Liebhaber der asiatischen Küche ist. Das verleiht dem Gericht nochmal ein gewisses Flair :)

 

Eignet sich hervorragend als Alternative zur klassischen Wurstsemmel in der Mittagspause.

Auf Facebook teilen
Please reload

Filet-Baconbomb vom Weber PULSE 2000

Rindsbouillon mit Frittaten

Ente mit Birnen-Rotkraut und Erdäpfelknödel vom Weber PULSE 2000

1/10
Please reload

blickt doch mal über den tellerrand: